• Inhalt • Impressum • Hannah Arendt • Raumplanung • Despotie • Newspapers • Verschiedenes
 
 

Texte
• Asiatische Produktionsweise
• Karl Marx
• Wittvogel
• Entwicklung
• Dynastischer Zyklus
• Diskussion der 60er/70er
• Folgerungen


Kontakt
• Mail

 

4. Die Diskussion um die APW in den 60er und 70 Jahren

Fundiert durch die moderne Anthropologie wird der Geodeterminismus Wittfogels heute mehrheitlich abgelehnt. Die Ausbeutung von Dorfgemeinschaften durch eine im Staat organisierte herrschende Klasse wurde auch für Gesellschaften nachgewiesen, für die Bewässerungsbauten keine Rolle spielten (Altafrika), oder die solche erst nachträglich organisierten (frühe Inkas). Die Entstehung der APW wird jetzt im Zusammenhang mit der der Klassengesellschaft überhaupt gesehen. Die APW ist wird darin als Übergangsform oder 1. Klassengesellschaft mit universalhistorischem Charakter gesehen. Maurice Godelier beschreibt diese Entwicklung in seinem Buch "Ökonomische Anthropologie" (1973) am Beispiel der frühen Inkareiche: Mit stabilem Mehrprodukt nach agrarischer Entwicklung wächst die noch unmittelbar kontrollierte gesellschaftliche Amtstätigkeit (Tausch, Religion, Fehde) des Gemeinschaftsersten.

Erst wenn ein Teil (oder das ganze) des Mehrprodukts an den Ersten einer anderen Gemeinschaft abgeführt wird (erzwungen durch Hegemonie irgendeiner Art) entfällt die unmittelbare Kontrolle. Die Eintreiber werden einfachste Bürokraten und können diese Position in erweitertem Umfang reproduzieren (Religion, Wissen). Die Dorfgemeinschaften wirtschaften jedoch nach alter Art. Diese (häufig matristische) Form ist nachweisbar für Kreta, Mykene, frühes China, Etrusker, Altafrika, frühes Inkareich. Eine bedeutende Kooperation hat sich noch nicht entwickelt, daher ist die Zentralisation des Mehrprodukts gering. Diese Staaten sind entweder sehr klein oder haben die Form einer lockeren Tributherrschaft. Erst im Anschluss an diese Phase erfolgt (zeitlich stark versetzt) die Aufspaltung des Entwicklungsweges in verschiedene Klassengesellschaften.

Und dabei spielt die Bewässerungslandwirtschaft dann doch wieder eine entscheidende Rolle. Mit ihr kann zwar die Existenz der APW überhaupt nicht erklärt werden, wohl aber ein bestimmter Entwicklungsweg. Die großangelegte Bewässerung erfordert eine komplexe, genaue und hochzentralisierte Planung, Durchführung und Erhaltung - entsprechend muss das Mehrprodukt und die Wissenschaft (= Religion) zentralisiert werden. Die schon vorher entstandene Bürokratie wächst notwendig zu solchen despotischen Apparaten, wie wir sie aus Indien, China, Mesopotamien und den Nilreichen überliefert bekommen haben. Darauf aufbauend entwickeln sich jene Gesellschaften, die Wittfogel als entfaltete Form beschrieben hat und die (zum Teil) bis heute existieren. Es ist also die notwendige Zentralisation des Mehrprodukts, welche dort die Entwicklung "privater" Ausbeuterklassen ver- oder behindert.